Online Fachtage

Online Fachtage

„Störungsbilder gemäß ICD-10“

Daten: 10.April 2024 // 08.Mai 2024 // 13.Juni 2024 // 10.Juli 2024

Uhrzeit: jeweils 10:00–12:00 Uhr

Referent*in: Mirko Kuhn, Diplom Psychologe; Systemischer Berater; Systemischer Therapeut (DGSF); Systemischer Supervisor (SG)

10.04.2024 Einführung & Störungen des kindes & Jugendalters

Im ersten Abschnitt dieses Blocks beschäftigen wir uns mit grundlegenden Überlegungen und Informationen zum Thema der psychischen Störungen. Nach der Klärung der Frage, wann von einer psychischen Störung gesprochen wird, werden Hinweise zur Aufteilung unterschiedlicher Störungsgruppen sowie zu Häufigkeiten und weiteren Fakten zum Vorkommen psychischer Störungen gegeben. Die Entstehung psychischer Störungen wird anhand des bio-psycho-sozialen Modells und des Vulnerabilitäts-Stress-Modells einschließlich wichtiger Risiko- und Schutzfaktoren theoretisch dargestellt. Schließlich werden Ihnen Hinweiszeichen auf die Entstehung einer psychischen Störung vorgestellt, die es Ihnen als Fachkraft ermöglichen sollen, möglichst frühzeitig entsprechende Unterstützungsmaßnahmen zu veranlassen.
Im zweiten Abschnitt dieses Blocks werden Ihnen nach der Besprechung grundsätzlicher Überlegungen zum Störungskonzept im Kindes- und Jugendalter einige typische Störungsbilder des Kindes- und Jugendalters im Überblick vorgestellt.
Behandelt werden dabei die emotionale Störung mit Trennungsangst, hyperkinetische Störungen, Störung des Sozialverhaltens und Störung sozialer Funktionen (z.B. Mutismus).

08.Mai 2024: Depression und Angst

In diesem Block werden wir uns zunächst mit den affektiven Störungen, insbesondere der depressiven Störung, beschäftigen. Aufgrund ihres häufigen Vorkommens im Zusammenhang anderer Störungen sowie dem starken Zusammenhang zur
Suizidalität, auf die wir vertieft eingehen werden, ist diese Störungsgruppe für die meisten Fachkräfte von hoher Relevanz.
Im zweiten Teil werden Ihnen die unterschiedlichen Erscheinungsbilder und grundlegende Entstehungsmodelle der häufigsten Gruppe der psychischen Störungen, der Angststörungen, vermittelt.

13.Juni 2024: Psychosen und Essstörungen
Obwohl psychotische Störungen im pädagogischen Kontext eine zahlenmäßig eher untergeordnete Rolle spielen, ist es wichtig, die verschiedenen Hinweiszeichen auf eine entsprechende Entwicklung möglichst frühzeitig zu erkennen und einordnen zu
können. Da es sich um sehr tiefgreifende Störungen handelt, die typischerweise im späteren Jugendalter einsetzen und bei denen eine frühzeitige Intervention für eine bessere Prognose wichtig ist, sind grundlegende Kenntnisse über diese
Störungsgruppe auch im pädagogischen unabdingbar.
Im zweiten Teil werden Ihnen unterschiedliche Formen von Essstörungen, die in ihrer „Psychodynamik“, also in Ihrem „Sinn“ für die Psyche der Betroffenen, als auch in ihren körperlichen Auswirkungen häufig gravierend sind, vorgestellt. Ziel der Beschäftigung mit dieser Störungsgruppe ist es, diese nicht nur als „Fehlverhalten“, sondern als „Lösungsversuch“ der betroffenen Person zu verstehen.

10.Juli 2024: Traumafolgestörungen und Persönlichkeitsstörungen

Traumafolgestörungen stellen ein breites Spektrum von Reaktionen auf unerträgliche, die menschlichen Verarbeitungsmöglichkeiten übersteigende Erfahrungen dar. In diesem Block werden wir uns einerseits mit den unterschiedlichen Entstehungsbedingungen als auch mit den Traumafolgestörungen im engeren Sinn, der „Posttraumatischen Belastungsstörung“ sowie der neu konzipierten „Komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung“, beschäftigen. In diesem Zusammenhang werden wir uns auch auf Persönlichkeitsstörungen, insbesondere die Borderline-Persönlichkeitsstörung beziehen, die im engen Zusammenhang zu traumatischen Erfahrungen stehen.

„Deeskalation von Konflikten und Gewalt –
(eskalierende) Konflikte lösen“

Daten: 11.September 2024 // 9.Oktober 2024 // 13.November 2024

Uhrzeit: jeweils 10:00–12:00 Uhr

Referent*in: Martina Kohrn, Diplom-Pädagogin; Trainerin und Coach für Lösungen bei Konfikten und Stress

11. September 2024 
Im ersten Termin tauchen Sie ein in die Welt von Konflikten und Aggressionen und erlangen so ein fundiertes Verständnis für ihre Grundlagen, Definitionen und Ursachen.
Darauf aufbauend bietet Ihnen der Fachtag die Gelegenheit, Ihre persönlichen Handlungsmuster zu reflektieren und besser zu erkennen. Damit stärken Sie Ihre Fähigkeit, in konfliktreichen und gewaltgeladenen Situationen besonnen zu agieren und Ruhe zu bewahren. Entdecken Sie effektive Strategien und praktische Tipps, um mit Konflikten und Gewalt umzugehen.

9. Oktober 2024
Im zweiten Teil dieser Fachreihe geht es um die faszinierende Dynamik der Statuswippe, welche die Rollen von Täter, Opfer, Macht und Ohnmacht beleuchtet. Erfahren Sie, wie sich die Statusdynamik in Konflikten und schwierigen Situationen entfaltet.
Entwickeln Sie darüber hinaus Ihr verbales und nonverbales Handwerkszeug weiter, um Ihre Kommunikation und Interaktionen auf eine neue Ebene zu bringen. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Status gezielt einsetzen können, um souverän und selbstbewusst in Konflikten zu agieren und zugleich Empathie und Verständnis zu vermitteln.

13. November 2024
Abschließend wird die komplexe Welt der Gewaltspirale thematisiert. In dem Fachtag widmen Sie sich eingehend der Dynamik, die Konflikte in Gewalt verwandeln kann, und zeigen Ihnen Möglichkeiten auf, diese Spirale rechtzeitig zu durchbrechen.
Erfahren Sie, wie Sie Konflikte aktiv moderieren können, um deeskalierend und lösungsorientiert zu wirken. Erlernen Sie effektive Techniken und Strategien, um als Mediator in Konfliktsituationen zu agieren und eine konstruktive Atmosphäre für alle Beteiligten zu schaffen.

Medien in Familien

Daten: 15.Oktober 2024 // 22.Oktober 2024

Uhrzeit: jeweils 09:00–16:30 Uhr

Referent*in: Daniel Stumfol, Dipl. Sozialpädagoge

Wie in den meisten Familien stehen auch in Familien mit einem besonderen Hilfe- und Unterstützungsbedarf zahlreiche Medien zur Verfügung, die den Alltag von Eltern und Kindern oft dominieren. Es können Probleme im Umgang mit Medien entstehen, wie etwa übermäßiger Medienkonsum durch Kinder und/oder Eltern, mangelnder Schutz der eigenen Persönlichkeit und der eigenen Daten, unabsichtliche kostenpflichtige Nutzung medialer Dienste oder nicht altersentsprechender Konsum medialer Inhalte. Die Familien haben Informations- und Unterstützungsbedarf, und manche Schwierigkeit in der Erziehungssituation einer Familie zeigt sich auch in der Mediennutzung.

Die Fachkräfte der Sozialpädagogischen Familienhilfe können Ansprechpartner*innen für diese Situation sein und medienpädagogische Fragen in ihr Handlungsrepertoire in der Arbeit mit Familien aufnehmen. Die Fortbildung bietet dazu grundlegende Kenntnisse und qualifiziert interessierte Fachkräfte, so dass sie Familien gezielt in ihrer Medienerziehung unterstützen können.

Tagungsort:
15.20.2024: Vor Ort in der Ulmer Straße 68, 73430 Aalen
22.10.2024: Online

Kosten:
Die Fortbildung findet im Rahmen der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg statt und ist daher für ALLE Fachkräfte kostenlos!

Mehr erfahren

„Erste-Hilfe-Kurs für Kinder“

Daten: 11.Dezember 2024

Uhrzeit: 10:00-13:00 Uhr

Referent*in: DRK Göppingen

In dem Erste-Hilfe-Kurs am Kind erhalten Sie einen grundlegenden Einblick in die Sofortmaßnahmen bei (Klein-)Kindern. Das DRK
Göppingen informiert über die Versorgung bedrohlicher Blutungen sowie lebensrettende Sofortmaßnahmen, die bei Atemstörungen und Störungen des Herz-Kreislaufsystems zu treffen sind. Damit diese Unfälle gar nicht erst passieren, werden außerdem besondere Gefahrenquellen für Kinder im alltäglichen Umfeld besprochen und mit welchen Maßnahmen diesen vorgebeugt werden kann. Der Kurs wird von einer zertifizierten Fachkraft des DRK durchgeführt. Für den Kurs kann im Anschluss eine Teilnahmebestätigung ausgestellt werden. Empfohlen wird dieser Kurs pädagogischen Fachkräften mit jungen Menschen im Alter von 0 – 6 Jahren.

Anmeldung

Die Teilnahme am Online Fachtagsreihe ist für Mitarbeiter*innen und Kooperations­partner*innen der haug&partner unternehmensgruppe kostenfrei.

Für externe Teilnehmer belaufen sich die Kosten auf 60 Euro zzgl. MwSt.

Für die Teilnahme benötigen Sie:

  • Einen Computer, Laptop oder Tablet mit Internetverbindung
  • Aktuellen Webbrowser (Google Chrome, Mozilla Firefox, oder Microsoft Edge)
  • Funktionierende Lautsprecher oder Kopfhörer
  • Optional: Webcam und Mikrofon für eine interaktive Teilnahme